Behördenhelfer

Persönliche Kontakte mit den Bewohnern der Folgeunterkunft „Am Aschenland“ und Gespräche mit den Sozialarbeitern vor Ort haben uns gezeigt: Flüchtlinge benötigen dringend Unterstützung im deutschen Behördendschungel. Fast täglich erhalten sie Post von Ämtern und Behörden, die für geflüchtete Menschen mit oft sehr geringen deutschen Sprachkenntnissen kaum zu verstehen ist. Erste Unterstützung erfahren sie natürlich vom Sozialteam vor Ort, aber für das Ausfüllen und nochmalige Erklären der Formulare bleibt oft zu wenig Zeit. Seit Juli 2016 gehen wir an zwei Tagen der Woche in die Folgeunterkunft „Am Aschenland“ und helfen beim Ausfüllen von Formularen und dem Verstehen von Behördenpost bzw. Briefen der Krankenkasse, der Schulen etc. Gerne würden wir unser Angebot auch auf die Unterkunft „Cuxhavener Straße 564“ ausweiten – dafür brauchen wir aber mehr ehrenamtliche Helfer!

Bei Sprachschwierigkeiten stehen uns meist  Bewohner der Unterkunft als Dolmetscher zur Verfügung, die schon gut deutsch sprechen.

In der Erstaufnahme-Unterkunft im alten Obi-Markt bieten wir unsere Hilfe als Behördenbegleiter an. Dort holt man seinen Schützling ab und begleitet ihn zu Behördenterminen. Auch hier suchen wir noch dringend  weitere Helfer!

Welche Fähigkeiten braucht man als Behördenhelfer? Ein freundliches und offenes Wesen sowie Geduld und ein Verständnis für Behördenbürokratie – das genügt schon. Wir geben keine Rechtsauskünfte; ein generelles Wissen über Asyl- und Flüchtlingsrecht ist also keine Voraussetzung für die Mitarbeit in unserer Gruppe. Wir organisieren regelmäßige Schulungen und den Wissensaustausch unter den Ehrenamtlichen.

Wer Lust hat, in unserer Gruppe mitzumachen, kann sich bei Bettina Domzalski unter behoerdenhelfer@insuederelbe.de melden.