Deutschunterricht

Was machen wir, was bieten wir an?
Wir gehen mit den Teilnehmern unserer Sprachgruppen die ersten Schritte beim Erlernen von Deutsch als Fremdsprache. Wir bieten Unterstützung und Begleitung für die Bewohner der Zentralen Erstaufnahme (ZEA) bei den Einstiegskursen professioneller Sprachlehr-Institute.

Wer und wie viele sind wir?

Etwa 15 Mitglieder der Initiative sind zurzeit als Lehrer aktiv, weitere 15 warten auf ihre Einsatzmöglichkeit.

Was sind die konkreten Angebote für die Flüchtlinge?

Wir unterrichten montags bis samstags zwischen 10 und 16.30 Uhr überwiegend in Zweier-Teams in ca. 90minütigen Einheiten. Grundlage unseres Unterrichts sind sowohl zertifizierte Lehrbücher für Asylbewerber als auch unsere eigene Kreativität bei der Vermittlung von Lerninhalten und der Suche nach Lernmaterial, Sprachspielen etc.

Alle Asylbewerber aus Syrien, Eritrea und dem Irak haben inzwischen die Möglichkeit an einem Intensiv-Sprachkurs in Schulen außerhalb der Einrichtung teilzunehmen. Daher unterrichten wir im Moment vorwiegend Erwachsene aus Afghanistan und Mazedonien. Außerdem gibt es eine Kindergruppe, die am Samstagvormittag spielerisch erste Erfahrungen mit der deutschen Sprache macht.

Wann und wo finden diese Angebote statt?

Der Unterricht findet überwiegend auf dem Gelände der ZEA Am Aschenland statt.

Welche Unterstützung wünschen wir uns?

Wir freuen uns immer über weitere Menschen, die uns unterstützen möchten. Zurzeit bitten wir alle Interessenten um etwas Nachsicht, bis passende Einsatzmöglichkeiten gefunden werden können. Unser Angebot ist in dieser Phase begrenzt, aber sobald neue Flüchtlinge in der Einrichtung eintreffen, werden wir unseren Unterricht wieder ausweiten.

Eine gute Einstiegsmöglichkeit besteht über eine Hospitation oder Assistenz bei den bestehenden Kursen. Manchmal fehlen uns Lehrende, manchmal können wir nicht für alle eine Beschäftigung anbieten. Wir informieren gerne über die aktuelle Situation im persönlichen Gespräch.

Wer kann mitmachen und wie?

Menschen, die sich sicher fühlen, praxisnahe Basiskenntnisse der deutschen Sprache zu vermitteln. Menschen, die Freude an der Zusammenarbeit mit Menschen anderer Nationalitäten haben, welche zum Teil etwas bzw. gut Englisch, zum Teil jedoch nur ihre Muttersprache sprechen. Menschen, die Geduld und Einfühlungsvermögen in die besondere Situation der Lernenden besitzen.

Was planen wir für die Zukunft?

  • Wir suchen nach ruhigen Unterrichtsräumen außerhalb der ZEA, da unsere Möglichkeiten dort begrenzt sind
  • Wir planen einen Intensivkurs für Asylbewerber, die möglichst schnell Deutsch lernen möchten und keinen Zugang zu den staatlich geförderten Kursen haben. Dieser soll täglich stattfinden
  • Wir möchten spezielle Kurse für Frauen anbieten

Wie und wann kann man uns erreichen?

Cornelia Nack, E-Mail: deutschunterricht@insuederelbe.de