„Willkommen in Fischbek“ wird „Willkommen in Süderelbe“

Die Initiative hatte sich gebildet, als bekannt wurde, dass in Hamburg Fischbek zwei öffentlich rechtliche Unterkünfte für ca. 630 Flüchtlinge gebaut werden sollten, und hatte sich entsprechend „Willkommen in Fischbek“ genannt.

Mit den Planungen für das große Flüchtlingsquartier im vierten Bauabschnitt im Vogelkamp Neugraben erweiterte sich auch der Horizont der Initiative über Fischbek hinaus. Außerdem hat sich gezeigt, dass die Menschen, die sich mit der Initiative für ein gutes Zusammenleben zwischen Flüchtlingen und Nachbarn engagieren wollen, aus der ganzen Region stammen.

Das alles muss sich auch im Namen der Initiative widerspiegeln, sodass wir uns künftig „Willkommen in Süderelbe“ nennen.